Thema: Rasenpflege


Sehr geehrte Gartenfreunde!

Nicht selten fĂŒhren Fehlstellen, das Auftreten von Moosen, Schleimpilzen, Pilzen (Hexenringe) oder UnkrĂ€utern oder mangelhafter Wuchs der GrĂ€ser zu VerĂ€rgerungen der Gartenbesitzer und der Frage nach Abhilfe. Die Ursachen fĂŒr mangelhaften Wuchs der GrĂ€ser sind vielfĂ€ltig, u.a.:

– Verdichtung des Bodens durch hĂ€ufiges Begehen, Spielen von Kindern – in der Folge StaunĂ€sse und mangelhaftes Wachstum der GrĂ€ser sowie verstĂ€rktes Auftreten von Moosen und Schleimpilzen
– Schatten von BĂ€umen oder GebĂ€uden
– FraßtĂ€tigkeit von SchĂ€dlingen (z.B. Larven von Schnaken oder Engerlinge von Juni- oder GartenlaubkĂ€fern) an den Wurzeln – die SchĂ€den werden hĂ€ufig vergrĂ¶ĂŸert durch Vögel (z.B. KrĂ€hen), die im Rasen nach den Larven bzw. Engerlingen „stochern“
– UnkrĂ€uter wie GĂ€nseblĂŒmchen, Gundermann, Löwenzahn oder Vogelmiere siedeln sich auf den Fehlstellen an und verdrĂ€ngen die GrĂ€ser in ihrer Nachbarschaft

Bei stark geschĂ€digten RasenflĂ€chen hilft oft nur der Umbruch und Neuansaat. Bei Verdacht auf Bodenverdichtungen ist eine Lockerung des Untergrundes angeraten oder wenigstens die Einarbeitung von Sand zur Lockerung des Bodens. Ist am Standort viel Schatten vorhanden, sollte man eine GrĂ€sermischung fĂŒr schattige Standorte wĂ€hlen oder eine Mischung aus GrĂ€sern, die hĂ€ufiges Betreten gut tolerieren, wenn die RasenflĂ€che als Spielplatz dienen soll. Der Fachhandel bietet diverse GrĂ€sermischungen fĂŒr die verschiedenen Verwendungszwecke an.

In nicht allzu ferner Zeit werden wieder die BlĂ€tter von den BĂ€umen fallen. Dicke Laubschichten auf dem Rasen sollten vermieden werden, sonst besteht die Gefahr des Auftretens von fĂ€ulniserregenden Pilzen. Eventuell kann das Laub mit einem RasenmĂ€her entfernt werden, wodurch das Laub mit GrĂ€sern vermischt und zerkleinert wird, was die Zersetzung fördert. Wenn viele Moose im Rasen vorhanden sind, bietet sich ein weiteres Vertikutieren noch im Herbst an, was sonst unbedingt im FrĂŒhjahr durchgefĂŒhrt werden sollte. Die BekĂ€mpfung von Moosen im Rasen kann neben dem Vertikutieren durch die gezielte DĂŒngung mit Kalk + Eisen(II)-Sulfat unterstĂŒtzt werden. Es gibt aber leider auch kalkliebende Moose! In der Hauptwachstumsphase ist der Rasen nach Bedarf zu wĂ€ssern und zu dĂŒngen. Beachten Sie bitte unbedingt die Hinweise auf der Gebrauchsanleitung der DĂŒngemittel hinsichtlich der Aufwandmenge, und Anzahl der Anwendungen um SchĂ€den an den GrĂ€sern zu vermeiden. Beim MĂ€hen sollte man nicht zu tief schneiden und es ist ratsam vor bevorstehenden Trocken- und/oder Hitzeperioden auf das MĂ€hen zu verzichten, da sonst der Rasen SchĂ€den erleiden könnte, wenn nicht ausreichend gewĂ€ssert werden kann.


Erfurt-Mittelhausen, 26.08.2021
Bearbeiter: Dr. Schmatz

Bildquellen

  • Rasen mit Moos und Hahnenfuß: Dr. Schmatz