Buchsbaum in Gefahr

In der Vergangenheit war der Buchsbaum (Buxus sp.) als vielseitig verwendbares Kleingehölz in Rabatten aus Parkanlagen, Friedhöfen und auch in privaten GÀrten nicht weg zu denken.

Dazu hat auch die große SchnittvertrĂ€glichkeit des Buchsbaums beigetragen, so dass streng geschnittene Beeteinfassungen, aber auch kunstvoll geformte Gehölze erzielt werden konnten.

Leider wird seit einiger Zeit die Freude am Buchsbaum getrĂŒbt, zum einen durch eine durch den Pilz Cylindrocladium buxicola verursachte Blattfleckenkrankheit sowie ein Triebsterben, zum anderen durch den BuchsbaumzĂŒnsler, einen Kleinschmetterling.

Beide Schaderreger sind mit den zur VerfĂŒgung stehenden Mitteln nur sehr schwer bekĂ€mpfbar. Erschwerend kommt im Falle des BuchsbaumzĂŒnslers hinzu, dass die ĂŒberwinternden Raupen ab MĂ€rz zunĂ€chst im Kroneninneren und schließlich an den Ă€ußeren BlĂ€ttern fressen, so dass Kahlfrass die Folge ist.

Der Befall wird deshalb meistens erst zu spÀt entdeckt. Dann fressen zwar auch Vögel, wie z.B. Spatzen, die Raupen, aber eigentlich zu spÀt, um SchÀden an den Pflanzen zu verhindern.

Wer sich nicht vom Buchsbaum trennen möchte, muss bei Neupflanzungen auf die gegen die BuchsbaumtriebspitzendĂŒrre hochanfĂ€lligen Sorten „Suffruticosa“ oder “Blauer Heinz“ verzichten und weniger anfĂ€llige Sorten wie „Faulkner“, „Herrenhausen“ (leider etwas frostempfindlich!) oder „Winter Gem“ wĂ€hlen.

In den letzten Jahren wurden zahlreiche Kleingehölze auf ihre Eignung als möglicher Ersatz fĂŒr den Buchsbaum geprĂŒft. Dabei hat sich besonders die Japanische Stechpalme Ilex crenata als geeignet erwiesen. I. crenata hat zwar nicht den gleichmĂ€ĂŸigen Wuchs wie der Buchsbaum, ist aber auch gut schnittvertrĂ€glich und wird nicht von dessen gefĂ€hrlichen Schaderregern befallen.

Durch BlattdĂŒngung sollen sich der Austrieb und die BlattfĂ€rbung positiv beeinflussen lassen. In trockenen, heißen Sommern muss bei I. crenata auf Spinnmilben-Befall geachtet werden und an den BlĂ€ttern ist auch Fraß von DickmaulrĂŒsslern sowie anderen KĂ€fern möglich. In regnerischen Perioden kann Grauschimmel auftreten.

Hinweise auf weitere als Ersatz fĂŒr Buchsbaum geeignete Gehölze können u.a. dem Merkblatt „Wenn der Buchsbaum krank ist? – Buchsbaumersatzgehölzarten“ des Lehr- und Versuchszentrums Gartenbau des ThĂŒringer Landesamtes fĂŒr Landwirtschaft und LĂ€ndlichen Raum entnommen werden.

Erfurt-Mittelhausen, 15.06.2022
Bearbeiter: Dr. Schmatz