Vermeiden des Auftretens von Pilzkrankheiten

Sehr geehrte Gartenfreunde!
Pilzkrankheiten können das Wachstum der Pflanzen erheblich beeintrĂ€chtigen bzw. Menge und QualitĂ€t der Ernteprodukte reduzieren. So mindern z.B. Rosenrost, Rosenmehltau bzw. Sternrußtau den Zierwert von Rosen sehr und die Ernteperiode von Gurken oder Zucchinis bzw. von Tomaten kann durch das Auftreten des Echten Mehltaus bzw. der BraunfĂ€ule sehr rasch vorzeitig beendet werden. Wichtig bei der BekĂ€mpfung von Pilzkrankheiten an Pflanzen ist die Unterbrechung der Infektionsketten. Dabei ist es von großer Bedeutung zu wissen, wie die verschiedenen Erreger den Winter ĂŒberdauern. Dazu haben sich bei den verschiedenen Erregern im Verlaufe der Evolution sehr unterschiedliche Strategien herausgebildet. So erfolgt die Überwinterung des Apfelmehltaus, des Amerikanischen Stachelbeermehltaus sowie der KrĂ€uselkrankeit des Pfirsichs an Triebspitzen und die Erreger verschiedener Rindenkrankheiten ĂŒberdauern in befallenen Astpartien. Auf dem Falllaub ĂŒberdauern der Erreger des Apfelschorfes und des Sternrußtaus der Rosen. Andere Pilze wechseln am Ende der Vegetationsperiode auf eine andere Wirtspflanze. Ein sehr bekanntestes Beispiel dafĂŒr ist der Birnengitterrost. Im SpĂ€tsommer bildet dieser Pilz auf den BirnenblĂ€ttern eine besondere Sporenform, die die Rinde verschiedenen Wacholder-Arten infiziert. Im folgenden FrĂŒhjahr bilden sich auf der Rinde solcher Wacholderpflanzen auffĂ€llige Sporenlager, von denen Sporen mit dem Wind auf die jungen BlĂ€tter der Birnen ĂŒbertragen werden. Und der Weymouthskiefern- Blasenrost hat den gleichen Erreger wie der SĂ€ulenrost der Schwarzen Johannisbeere. Andere Pilze wiederum ĂŒberwintern in einer speziellen Dauerform direkt an Wirtspflanzen wie z.B. der Echte Mehltau Erysiphe cichoracearum, ein Pilz der sehr viele Nutz- und Wildpflanzen befallen kann. Nicht außer acht lassen darf man die Möglichkeit der Überwinterung der pilzlichen Erreger am gelagerten Erntegut, wie z.B. Kartoffeln oder Äpfeln und GemĂŒse.
Aus diesen sehr verschiedenen Überwinterungsstrategien der pilzlichen Erreger können Maßnahmen zur Verhinderung ihres Auftretens abgeleitet werden, wie
RĂ€umung und Entsorgung des Falllaubs z.B. durch Einarbeiten bei der Bodenbearbeitung, GrĂŒncontainer
Entfernung befallener Triebspitzen und Äste/Zweige beim Baumschnitt, dabei sind auch Fruchtmumien zu beseitigen- die befallenen Pflanzenteilen gehören keinesfalls auf den Komposthaufen
Kontrolle von eingelagerten Kartoffeln, GemĂŒse und Obst- befallene FrĂŒchte sofort aussortieren und entsorgen (gehören nicht auf den Komposthaufen)
Da Pilzsporen mit dem Wind ĂŒber sehr große Entfernungen transportiert werden können, besteht trotz aller Vorsichtsmaßnahmen die Gefahr der Infektion mit Pilzkrankheiten. Deshalb sollte man in der Vegetationsperiode die Pflanzen- auch die UnkrĂ€uter- im Garten regelmĂ€ĂŸig auf das Auftreten von Krankheiten kontrollieren.
Erfurt-Mittelhausen, 07.11.2021