Geschichtliches

140 Jahre MittelhÀuser Friedhof

Ein JubilĂ€um feierte am 01.01.2021 unser Friedhof, denn am 01.01.1881 wurde von Pfarrer Wiegand im Nachmittagsgottesdienst nach einer Ansprache zum alten Friedhof an der Kirche Sankt Severinus in Mittelhausen unter Begleitung der Einwohner unseres Ortes und einer Blaskapelle der neue Friedhof vor dem Dorfe eingeweiht.Pfarrer Wiegand sprach mit zum Segen ausgebreiteten HĂ€nden folgende Worte zu den Besuchern:„Wenn du auf dieses Land trittst, so ziehe deine Schuhe aus, denn es ist ein heiliges Land.“ Seit nunmehr 140 Jahren gilt dieses von Friedrich Neumeyer einst ĂŒberlassene Land den Verstorbenen aus Mittelhausen und Umgebung als letzte RuhestĂ€tte. Der Grabstein von Johann Friedrich Neumeyer – am 26.05.1901 durch die Stein- und Bildhauerei Ernst Emil Grauel aus BĂŒĂŸleben gefertigt und gesetzt – ist nachweislich mit seinen 120 Jahren der Ă€lteste Grabstein auf dem Friedhof in Mittelhausen. In WĂŒrdigung seiner Verdienste hat Johann Friedrich Neumeyer heute gegenĂŒber der Trauerhalle ein uneingeschrĂ€nktes Ruherecht. „Selig sind die Toten die in dem Herren sterben.“ Diese andĂ€chtigen Worte zieren den Stein auf der RĂŒckseite. Im Jahr 1915 stiftete Charlotte Preßler aus Mittelhausen auf Wunsch ihrer Eltern Gelder zum Bau der Leichenhalle – der heutigen Trauerhalle – auf dem Friedhof.

*Dieser Text wurde von Ines Schnell erstellt und freundlicherweise zur Veröffentlichung auf unserer Web-Seite frei gegeben.

Bildquellen

  • Friedhof Mittelhausen 1: LBauchspieß
  • Trauerhalle-Februar-2021-1: Foto Ines Schnell
  • Der-neue-Friedhof-Januar2021-1: Foto Ines Schnell
  • Grabstein-Johann-Friedrich-Neumeyer-2: Foto Ines Schnell
  • Rechnung-Fa-Grauel-2901-2: Foto Ines Schnell